Kostenlosen Termin online buchen
Wer den Bezahldienstes Paypal nutzt, muss zurzeit mit verstärkten Pishing-Angriffen per Mail rechnen. Die Nutzer werden mit einer Nachricht angeschrieben, die angebliche Unregelmäßigkeit auf ihren Kundenkonto geängstigt. Die Verbraucher sollten niemals der Forderung dann nach kommen, den Link in der Nachricht anzuklicken und sich mit dem Benutzername und dem Passwort an zu melden.
Paypal selbst versenden in Konto-Missbrauchsfällen keine E-Mails mit Anmelde-Links. Nutzer die sich nicht sicher sind oben sich um eine echte Nachricht des Dienstleisters handelt, sollte sich den Verbraucherschutzen zu folge mit dem Kundenservices in Verbindung setzen, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. Dasselbe gilt auch  um das Konto zu sperren, wenn man Phishern auf den Leim gegangen ist.
Die Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller berät Sie gerne, nicht nur in Wiesbaden, sondern auch in unseren Sprechstundenorten Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Bad Harzburg, München. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Erfahrungen & Bewertungen zu Kanzlei Cäsar-Preller