Kostenlosen Termin online buchen
Keine Klage der Anleger
 Anleger wollen weiterhin Werbungskosten wie Depotgebühren absetzen. Die Finanzbehörde hat die Klage juristisch verhindert (Aktenzeichen: 6 K 3260/10 F).
  Zwei Haushalte
 Der Musterprozess eines Ehepaars, das aus beruflichen Gründen zwei Haushalte benötigte und länger als drei Monate Verpflegungspauschalen absetzen wolle, hatte keinen Erfolg. Die Begrenzung auf drei Monate ist verfassungsgemäß, so der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen: VI R 10/08).
  Keine Einwände gegen Kirchgeld
 Das Bundesverfassungsgericht hat keine Einwände gegen die Berechnung des Kirchgeldes. Die Höhe könne sich nach dem gemeinsamen Einkommen von Ehepaaren richten, auch wenn nur ein Partner in der Kirche ist und selbst keine oder nur geringe Einkünfte hat. Die Richter haben sechs Verfassungsbeschwerden nicht angenommen.
 Steuererklärung lohnt sich
 88 Prozent aller Lohnsteuerzahler haben für das Jahr 2006 Geld zurückerhalten. Im Schnitt konnte jeder 823 Euro herausholen. 9,8 Milliarden Euro mussten die Finanzämter insgesamt erstatten, so das Statistische Bundesamt. Dies gilt für Steuerzahler, die Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und höchstens noch Kapitaleinkünfte hatten. Ausgegangen wurde von dem Jahr 2006, weil dafür nur noch bis 31.12.2010 freiwillige Steuererklärungen möglich waren.
Mitgeteilt von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Wiesbaden
Erfahrungen & Bewertungen zu Kanzlei Cäsar-Preller